Alkohol (Al-kuhl)

Der Begriff „Alkohol“ geht auf das 9. Jahrhundert vor Christus zurück. Er leitet sich vom arabischen „al-kuhl“ ab.

Alkohol entsteht durch alkoholische Gärung von Früchten oder Getreide, wie z.B. bei Wein und Bier oder durch die Destillation.

Die Destillation ist schon, wie frühe archäologische Funde zeigen, seit etwa 3500 v.Chr. bekannt. Bei diesem Prozess wird eine Flüssigkeit verdampft und nach der Kondensation wieder aufgefangen.

Da die verschiedenen Stoffe in der Flüssigkeit unterschiedliche Siedepunkte besitzen, können durch diese Prozedur aus der Ursprungsflüssigkeit die Inhaltsstoffe getrennt werden.

Zunächst um ätherische Öle und Rosenwasser zu gewinnen, später aber auch Alkohol.

Alkohol muss jedoch bei niedrigerer Temperatur (Alkoholsiedetemperatur: 78,3 °C) als Öle destilliert werden. Dieses Verfahren wurde etwa 900 n.Chr. in Persien zuerst beschrieben. Das Ergebnis dieser Weindestillation nannte man „al-kull“ bzw. arabisch „al-kuhl“.

Durch die Mauren gelangte diese Technik ca. 1150 n.Chr. nach Europa. Hier wurde diese Anleitung zur Erzeugung von „aqua ardens“ („brennendes Wasser“) genutzt, der gebräuchliche Name für Weingeist.

Zu Beginn nur als Heilmittel hergestellt bemerkte man schnell neben seiner desinfizierenden, auch seine berauschende Wirkung. So wurden einige Destillate mit Zucker versetzt und sind so die Vorfahren der heutigen Liköre.

Im 16.Jhd. wurde Branntwein populärer. Niederländische Kaufleute vertrieben ihn in viele Teile Europas und später auch weltweit.

Alkoholische Getränke, die destillierten Alkohol beinhalten werden heutzutage Spirituosen genannt. Die Industrialisierung sorgte für ein breites Angebot von Spirituosen und der Alkohol zog in den Alltag der Menschen ein.

Aufgrund teilweise bedenklicher Auswüchse des Alkoholkonsums begannen viele Regierungen die Herstellung und den Konsum von Alkohol zu reglementieren. Dies geschah meist durch Steuern (in Deutschland: Branntweinsteuer), aber auch durch extremere Maßnahmen, die Anfang des 20.Jhds in einigen Ländern in einer Prohibition gipfelten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.