Eis

Anfang des 20. Jhd. hielten die Kühlschränke Einzug in die Haushalte. Bald darauf war Eis in den meisten Küchen vorzufinden. Das eisgekühlte Getränk wurde somit zu einer normalen Sache.

Der Cocktail wird üblicherweise gekühlt. Etwa durch Zugabe von Eiswürfeln in den Shaker. Durch das schnelle Schütteln sinkt die Temperatur sehr schnell. Bei diesem Vorgang wird auch eine gewisse Menge an Schmelzwasser in den Drink zugeführt. Dies ist keineswegs negativ, sondern sogar gewollt. Die Eiswürfelreste werden dann entsorgt.

In das Gästeglas werden unter Umständen neue Eiswürfel gegeben.

Einige Cocktails werden jedoch nicht mit dem Shaker zubereitet, sondern nur gerührt. Hier wird das Eis direkt in das Gästeglas gegeben und dann ca. 30 Sekunden mit einem Barlöffel gerührt. Es tritt der gleiche Effekt auf wie beim Shaken. Durch die Bewegung wird dem Cocktail Wärme entzogen. Er kühlt ab und der Eiswürfel schmilzt. Auch hier entsteht Schmelzwasser. Das restliche Eis verbleibt jedoch im Glas.

Um das erwärmen des Cocktails zu verlangsamen ist es auch ratsam, das Gästeglas vorher stark abzukühlen. Z.B. in Kühl- oder Gefrierschrank.

Auch die Form und Größe der Eiswürfel haben Einfluss auf den Geschmack und Temperatur des Cocktails.

Industriell hergestellte Eiswürfel haben meist eine zylindrische Form und in der Mitte herstellungsbedingt ein Loch. Durch die dadurch größere Oberfläche und ihre recht kleine Größe schmelzen diese relativ schnell.

Wer seine Eiswürfel selbst im Gefrierfach anfertigt kann dagegen auf eine Vielzahl unterschiedlicher Formen zurückgreifen. Selbst hergestellte Eiswürfel haben allerdings den Nachteil, dass sie durch das ungleichmäßige Abkühlen und Einschluss von Luftbläschen sehr trüb sind. Je nach Wasserhärte kann in den Drink auch Kalk ausflocken. Ein optischer Makel der dem Geschmack allerdings nicht verändert.

Als Faustformel gilt:

„Je größer die Eiswürfel, desto länger kühlt das Eis.“ „Je größer die Oberfläche, desto schneller kühlt das Eis.“

Demnach kühlt ein großer Würfel sehr lange und verwässert den Drink nicht über alle Maße. Crushed Ice hingegen schmilzt sehr schnell, kühlt den Cocktail aber auch sehr schnell. Jedoch nicht sehr lange.

Für einen besonderen Effekt können in die Eiswürfel auch Früchte oder Kräuter eingebracht oder ganz aus Fruchtsaft hergestellt werden.

Als wichtige Regel gilt: Eiswürfel sind Lebensmittel. Berühren nur mit einer Zange oder Schaufel!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.